WIR SIND FÜR SIE DA

Hygiene und Gesundheit haben bei unserer Arbeit allerhöchste Priorität - ganz besonders in den aktuellen „Corona-Zeiten“. Wir sind optimal darauf vorbereitet und sicher im Umgang mit Infektionsschutzmaßnahmen. Unsere ohnehin hohen Hygienestandards und Maßnahmen garantieren Ihnen größtmögliche Sicherheit.

Wir möchten, dass Sie wissen, dass Ihr Wohlbefinden bei uns stets an erster Stelle steht!

Unser Team steht Ihnen wie gewohnt telefonisch und per Mail zur Verfügung. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Diese Behandlung erfolgt in Zusammenarbeit mit den Kieferchirurgen Dr. Dr. Volker Nasse und Dr. Dr. Tim Bartholl, die ihre Praxis ebenfalls hier im Fachärztezentrum LaVie führen

Knochenaufbau

Eine Augmentation ist ein Kieferknochenaufbau, der vom Zahnarzt durchgeführt wird. Der Aufbau erfolgt mit dem Einsatz von künstlichem Ersatzmaterial oder von körpereigenem Knochen.

Der Knochenaufbau erfolgt entweder mit Hilfe des einzeitigen Verfahren, bei dem die Implantate nach dem Einbau des Knochenmaterials gesetzt werden (wenn nur geringe Knochenaufbauten nötig sind) oder es wird das zweizeitige Verfahren angewendet, bei dem die Implantate nach einer bestimmten Heilungszeit eingesetzt werden.

Sobald ein Zahnimplantat als Basis für einen Zahnersatz eingesetzt werden soll, kann eine Augmentation erforderlich werden. Wenn das Knochenbett durch den verlorenen Zahn unzureichend ist, reichen sowohl die Höhe als auch die Breite des Kieferkamms nicht aus, um dem Zahnimplantat eine Primärstabilität zu bieten. In diesem Fall muss der Zahnarzt Ihren Kieferknochen durch den Kieferaufbau verstärken, sodass die Zahnimplantate stabil im Kiefer verbleiben können. 

Folgende Ursachen können zu einem beschädigten Kieferknochen führen: 

  • Parodontose
  • Wurzelspitzenresektionen 
  • Entfernung von Weisheitszähnen

Die Behandlung des Knochenaufbaus verläuft unter einer örtlichen Anästhesie. Bei Angstpatienten kann auch eine Vollnarkose eingesetzt werden. Es gibt verschiedene Methoden, um einen Knochenaufbau durchzuführen. Dabei kommt es auf den individuellen Fall des vorhandenen Knochenmangels der Patienten an. Der Kieferknochen kann zu niedrig oder zu schmal sein. Zudem muss betrachtet werden, an welcher Stelle des Kiefers (Ober- oder Unterkiefer, Front- oder Seitenzahnbereich) das Defizit liegt. 

Nach dem Knochenaufbau schließt die Einheilungsphase an. Nach erfolgreichem Knochenaufbau werden die Zahnimplantate nach der Heilung eingesetzt. Folgende Verfahren gibt es:

Bone Spreading und Bone Splitting:

  • Bei dem Bone Spreading wird der Kieferkamm mit Bohren präpariert, damit der Kieferknochen nach außen gedehnt wird. In dem dabei entstehenden Spalt wird dann ein Knochenersatzmaterial eingesetzt. Beim Bone Splitting wird der mittlere Spalt in Längsrichtung vorgesehen.

Sinuslift

  • Beim Sinuslift wird der Knochen im seitlichen Oberkiefer aufgebaut. Wenn die Substanz des Kiefers in diesem Bereich weit zurückgebildet ist, kommt der Sinuslift zum Einsatz, um die Implantate zu befestigen. 

Wenn im Oberkiefer der Knochen zu weit zurückgebildet ist oder fehlt, kann man einen Sinuslift durchführen. Dabei wird der Boden der Nasennebenhöhle angehoben und mit künstlichem Knochen gefüllt. Der Zahnarzt führt den Eingriff durch die Mundhöhle durch. Man kann bei dem Sinuslift zwischen dem internen und externen Verfahren unterscheiden:

Interner Sinuslift

  • Hierbei handelt es sich um ein minimalinvasives Verfahren, bei dem bis an den Nasennebenhöhlenboden gebohrt wird. Über dem Knochen befindet sich die Kieferhöhle, die mit einer Schleimhaut ausgekleidet ist.  Mit extra Instrumenten und leichtem Klopfen wird die Schleimhaut nach oben gedehnt und so Platz für das Implantat geschaffen

Externer Sinuslift

  • Der Zahnarzt bohrt ein seitliches Knochenfenster in die Kieferhöhlenwand, ohne die Schleimhaut, die die Kieferhöhle auskleidet, zu verletzten. Mit entsprechenden Instrumenten kann anschließend die Kieferhöhlenschleimhaut in dem Bereich wo das Implantat gesetzt werden soll von der Knochenwand abgelöst werden. Anschließend wird das künstliche Knochenmaterial durch das Fenster in den Hohlraum eingelagert und mit einer Membran abgedeckt. Mithilfe des externen Sinusliftes kann ebenfalls ein umfangreicher Knochenaufbau im Oberkiefer durchgeführt werden.

Wenn der Kieferknochen im Unterkiefer fehlt, kann der Zahnarzt dies durch einen Knochenblock ausgleichen. Er entfernt zu diesem Zweck ein Stück Eigenkochen vom Unterkiefer und fixiert es im betroffenen Bereich. Der Kieferknochen ist dann breit genug und der Zahnarzt kann somit das Zahnimplantat einsetzen. Der benötigte Knochen wird in der Regel von verschiedenen Stellen des Kiefers entnommen. Bei geringem Kieferknochendefizit kann man zerkleinerte Knochenspäne einsetzen und ihn mit einer künstlichen Membran bedecken.

Die Knochenregeneration und die Einheilungsphase des eingesetzten Knochenersatzes dauert in den meisten Fällen etwa sechs bis neun Monate. Wenn diese Einheilungsphase gestört wird, kann es wegen möglicher Infektionen des Knochens zu einem Verlust des weiteren Knochenaufbaus kommen.

Die Kosten hängen von folgenden verschiedenen Faktoren ab:

  • Ist die Knochensubstanz sehr stark angegriffen?
  • Wie viel Knochen muss für den Einsatz der Zahnimplantate aufgebaut werden?
  • Welches Knochenersatzmaterial wird eingesetzt? Entstehen dabei eventuell Fremdkosten für das eingesetzte Material?
  • Wie lange dauert der Knochenaufbau?
  • Wie viele Zähne sind bei der Behandlung betroffen?
  • Müssen weitere Methoden für die Feststellung der Knochensubstanz eingesetzt werden?
  • Welche Operationskosten fallen an?

Ihre Zahnärzte in Dorsten

Dr. Christoph Thewes

Zahnarzt
 

  • geboren am 16.2.1955 in Recklinghausen
  • Overbergschule Marl 1961 – 1965
  • Albert-Schweitzer-Gymnasium Marl 1965 – 1973
  • 1973 Abitur
  • 1973 – 1975 Zeitsoldat bei der Bundeswehr
  • 1975 – 1980 Studium der Zahnmedizin an der Westfälischen-Wilhelms-Universität Münster
  • 1980 Approbation (Note sehr gut)
  • 1981 Promotion (Note sehr gut)
  • 1981 wissenschaftlicher Angestellter in der Abteilung für konservierende Zahnheilkunde der Zahnklinik Münster
  • 1982 wissenschaftlicher Mitarbeiter der Abteilung für Parodontologie der Zahnklinik Münster
  • 1983 – 31.10.1984 Assistent in der Gemeinschaftspraxis Dr. Bäcker u. Dr. Koch Herne
  • 1984 Niederlassung in eigener Praxis in Dorsten
  • seit 1981 zahlreiche Fortbildungen in Deutschland, Holland und den USA
  • seit 1996 zertifiziertes Mitglied der IUZ der Zahnärztekammer Nordrhein
  • 2008 Teilnahme am Endodontiekolloquium der Zahnärztekammer Nordrhein
  • Knochenersatzmaterialie
  • Zahnärztliche Chirurgie
  • Wenn man keinen Biss mehr hat
  • Vollkeramik & adhäsive Befestigung
  • Wieviel Diagnose verträgt die Diagnostik
  • Röntgenverordnung
  • Praxisrelevante ZahnMedizin
  • Arbeitskreis – ZahnMedizin
  • Frontzahnrestauration
  • Umfassende Zahnerhaltung
  • Endo-Intensiv
  • Parodontitistheraphie
  • Fortbildungssiegel
  • Interdisziplinäre Aspekte der Zahnmedizin
  • Kinderzahnheilkunde
  • Parodontitistheraphie
  • Spektrum Endodontologie
  • Parodontitistherapie
  • Quarzfaser-Stiftaufbauten
  • Knochentransplantate
  • MPG-Schulung
  • Hörsaal-Kurse f. Fortbildung
  • Neuraltherapie i.d. Zahnheilkunde
  • Ästhetik und Implantologie
  • Integrierte Behandlungskonzepte
  • Kompendium der Implantatprothetik
  • Ästhetische Restaurationen
  • Innovative Zahnmedizin
  • Medizinproduktebetreiberverordnung
  • Präventionsorientierte Praxiskonzepte
  • Diagnostik-Vollkeramik-Implantate
  • Strahlenschutz f. Zahnmediziner
  • Biomedizin f.d. ZahnMedizin
  • Funktionsanalyse
  • Halitosis – Behandlung
  • Endo-Revision
  • Funktionsdiagnostik u. Therapie
  • Qualitätsorientierte Praxisführung
  • Kongress für orale Implantologie
  • New Yorker Dental Meeting
  • Dental dam application techniques
  • New Aspects of Dentistry
  • Attracting and Keeping Patients
  • Building a Quality Practice

Ihre Vorteile

  • Hochqualifizierte Zahnärzte
  • modernste Zahnmedizin
  • individuelle Lösungen für Sie
  • hochwertiger, herausnehmbarer Zahnersatz
  • Betreuung von älteren Patienten sowohl in der Praxis, als auch in Seniorenheimen
  • Hochqualifizierte Mitarbeiter
  • langjährige Erfahrung
  • barrierefreie Praxis
  • digitale Abformungen zur Vermeidung von Würgereiz
  • Zahnersatzreparaturen mit Hol-und Bringdienst

Glückliche Patienten

Kontakt

Zentrum für Zahnmedizin Dorsten
Dr. Thewes & Kollegen

Halterner Str. 19
46284 Dorsten

Telefon: 02362 964 9007
Telefax: 02362 699 481
E-Mail: info@zahnzentrum-dorsten.de

Öffnungszeiten

Mo7.45 - 12.00 und 14.00 - 18.00 Uhr
Di7.45 - 12.00 und 14.00 - 18.00 Uhr
Mi7.45 - 14.00 Uhr
Do   7.45 - 12.00 und 14.00 - 19.00 Uhr
Fr 7.45 - 14.00 Uhr
Sanach Vereinbarung

Parkplätze

Es sind kostenlose Parkplätze direkt hinter dem Haus vorhanden. Einfahrt vom Holzplatz oder vom Partkplatz Rathaus Dorsten.


Kontakt- und Terminanfrage